Unter den Fahrgästen waren auch die Unterstützer*innen des Projekts vertreten: Die Bürgermeisterin Frau Yliniva-Hoffmann und der Ortsvorsteher aus Überherrn, Herr Zenner, sowie Herr Dastillung, Präsident des Gemeindeverbands Warndt (Frankreich) und seine Mitarbeiter*innen konnten an einer Probefahrt teilnehmen und sich im Anschluss mit den Projektverantwortlichen und dem örtlichen Busbetreiber (Herr Michel, Geschäftsführer der KVS GmbH) zur potenziellen Gestaltung des künftigen ÖPNV-Angebots unterhalten.

Am frühen Nachmittag hat die saarländische Verkehrsministerin, Anke Rehlinger, dem Projektstand einen Besuch abgestattet. Neben einer Probefahrt mit einem der Projektverantwortlichen, Herr Prof. Dr. Horst Wieker (Leiter der Forschungsgruppe für Verkehrstelematik, htw saar) konnte die Ministerin auch Feedback der Berufspendler aus erster Hand erhalten: Giovanna Stambene fährt seit Beginn des operativen Testversuchs und ist begeistert: „Ich lebe in Frankreich und arbeite auf dem Häsfeld und ich finde es wirklich super, dass solch ein grenzüberschreitendes Angebot zustande kommt.“ Auf die Frage der Ministerin, ob sie je eine kritische Situation erlebt hat, in welcher sie sich unsicher gefühlt hat, antwortet Giovanna: „Überhaupt nicht, ein Unfall kann mir mit meinem eigenen PKW passieren. Hier sind die Fahrer zur Sicherheit noch da und ich komme total entspannt auf der Arbeit an!“

Auch ein weiterer überzeugter Proband, Christian Paulus, der seine Familie mitgebracht hatte, teilte dem Projektteam mit, dass er es bedauere, dass die praktische Phase in drei Wochen bereits zu Ende gehe. Er werde den Shuttleservice vermissen. Eine Aussage, die die Ministerin dazu veranlasste, den Stand mit einem positiven Blick in die Zukunft zu verlassen: ” Ich bin froh, dass wir jetzt in der praktischen Phase des Projekts angekommen sind und einen schönen Demonstrator des automatisierten Fahrens im Saarland zeigen können.”