Wappen FelsbergFelsberg verdankt seine Gründung dem Bau der Festung Saarlouis 1680. Hier wurde Sandstein gebrochen und Kalk gebrannt. Beide Materialien wurden zum Bau der Festung benötigt. Im heutigen Oberfelsberg ließen sich französische Kalkbrenner nieder, und in den Steinbrüchen nahe der Teufelsburg wohnten einige Steinmetzfamilien.
Die Burg Neufelsberg, heute Teufelsburg genannt, wurde während des Festungsbaus als Steinbruch genutzt. Herzog Leopold von Lothringen gründete um 1700 mehrere Dörfer an der Grenze zum französischen Staatsgebiet Saarlouis. Damit wollte er den Einfluss der französischen Krone eingrenzen. So entstand das Dorf Felsberg, dessen Gründungsurkunde vom 22. April 1704 datiert.

1815 kam Felsberg wie Saarlouis zu Preußen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Felsberg vom reinen Bauerndorf durch Sandsteinbrüche und das Kalkwerk der Gebrüder Schütz zu einem kleinen Industriestandort. Auf Grund der wirtschaftlichen Bedeutung wurde 1915 eine Dampfbahnstrecke von Saarlouis nach Felsberg gebaut, die nicht nur dem Personen- sondern vor allem dem Güterverkehr diente. 1922 wurde die Strecke über Altforweiler, Bisten und Überherrn bis zur Grube „La Houve“ in Creutzwald weiter gebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Industriezweige zum Erliegen.

Eine besondere Ansiedlung erfolgte 1954: Der französische Werbesender „Europe 1“ ließ sich auf dem Felsberger Sauberg nieder und strahlte von dort seine Sendungen weltweit aus. Die Sender waren sogar schon einmal Etappenziel der Tour de France. Die Sendeanlage befindet sich seit dem 01. August 2016 im Eigentum der Gemeinde Überherrn.
Zahlreiche Vereine beleben heute das dörfliche Leben und haben in beispielloser Einsatzbereitschaft mitgeholfen, dass aus dem Gebäude der ehemaligen Volksbank ein neues Dorfzentrum geschaffen wurde, das Räume für die Vereine bietet, aber auch Platz für Familienfeste. Im Keller des Dorfzentrums ist ein örtliches Museum entstanden.

Felsberg nimmt regelmäßig an dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teil, wurde 1996 und 2002 Kreissieger und gewann auf Landesebene 1997 die Silbermedaille und 2003 die Bronzemedaille.
Der Ort Felsberg wird auch als die „Stai“ bezeichnet – und die Felsberger als die „Staier“, was seinen Ursprung in der Steige der Straße hat, die Unterfelsberg mit Oberfelsberg verbindet.