Liebe Eltern,

hier finden Sie das Formular für die Eltern zur Beantragung einer Notbetreuung in den Schulen und/oder Kindergärten und die Erläuterungen des Ministeriums zur Notbetreuung.

Die Ausgefüllten Anträge sind beim Schulamt oder
der Jugendpflege der Gemeinde Überherrn einzureichen.

Für Notbetreuung in den Grundschulen
Schulamt
Frau Burg
06836 909-135
m.burg@ueberherrn.de

Für Notbetreuung in der KiTa Altforweiler
Jugendpflege
Frau Speicher
06836 909-120
jugendpflege@ueberherrn.de

 

Notbetreuung in den Sommerferien

Sehr geehrte Eltern,

die Notbetreuung wird in den ersten drei Wochen der Sommerferien von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr durch die jeweiligen Teams der FGTS unter denselben Rahmenbedingungen fortgeführt, wie sie bislang bereits läuft. Der reguläre FGTS-Betrieb bleibt somit auch in den Sommerferien ausgesetzt!

Wenn Sie einen begründeten Bedarf für Ihr Kind haben, müssen Sie eigens einen Antrag für diese drei Wochen stellen, auch wenn das Kind bereits jetzt die Notbetreuung besucht. Den entsprechenden Antrag finden Sie auf unserer Homepage als Download (Download Antrag zur Notbetreuung Sommerferien)

Um die Anträge bescheiden und die Gruppen einteilen zu können, gilt als
letzte Frist für die Abgabe des Antrags: Freitag, 19. Juni 2020!

 Der ausgefüllte Antrag mit der Arbeitgeberbescheinigung muss bis dahin beim Schulamt der Gemeinde Überherrn abgegeben worden sein. Sollte Ihr Kind bereits in der Notbetreuung sein und an Ihrem Arbeitsverhältnis hat sich nichts geändert, brauchen Sie keine neue Arbeitgeberbescheinigung beizufügen – dann reicht der ausgefüllte Antrag, über dessen Anerkennung das Schulamt der Gemeinde Überherrn entscheidet. Für die Teilnahme an der Feriennotbetreuung ist ein Elternbeitrag in Höhe von 30 Euro pro Woche zu entrichten. Für die Kinder, die in der FGTS angemeldet sind, ist der Elternbeitrag für die Feriennotbetreuung bereits in den monatlichen FGTS-Beiträgen enthalten. Grundsätzlich kann dieses Angebot nur in dem Fall in Anspruch genommen werden, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit für Ihr Kind besteht, da wegen des Hygieneplans unseres Bildungsministeriums die Gruppengrößen stark eingeschränkt sind.

Elterninformation