Briefwahlunterlagen für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 können Sie ab sofort:

  • ONLINE (ZUM ONLINE-ANTRAG HIER KLICKEN)
  • persönlich
  • schriftlich an Gemeinde Überherrn, Wahlbüro, Rathausstraße 101, 66802 Überherrn
  • per Fax an 06836 909-192
  • per E-Mail an wahlen@ueberherrn.de

beantragen.

Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich.

 

Auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung (diese werden Ihnen bis zum 05.09.2021 zugesandt), befindet sich bereits ein Vordruck, den Sie ausgefüllt zu-rücksenden können.

 

Der Antrag kann aber auch ohne die Wahlbenachrichtigung gestellt werden.

Folgende Angaben sind erforderlich:

  • Familienname,
  • Vornamen,
  • Geburtsdatum und
  • Wohnanschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort).

 

Wer den Antrag für eine andere Person stellt, muss eine schriftliche Vollmacht vor-legen. Eine Beantragung ist daher in diesem Fall nicht elektronisch möglich.

Die bevollmächtigte Person hat der Gemeindebehörde vor Empfangnahme der Unterlagen schriftlich zu versichern, dass sie nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt. Auf Verlangen hat sie sich auszuweisen.

 

Wegen der immer noch ungewissen Infektionslage wird auf die oben genannten kontaktlosen Möglichkeiten zur Beantragung der Briefwahl hingewiesen.

 

Die Briefwahlunterlagen werden dann durch die Deutsche Post AG oder auch per Gemeindeboten zugestellt.

 

Die Rücksendung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland kostenlos durch die Deutsche Post AG (roten Wahlbriefumschlag einfach in einen Briefkasten der Deutschen Post AG einwerfen).

 

Alternativ in den Hausbriefkasten des Rathauses einwerfen.

 

Der Briefwahlantrag muss bis spätestens Freitag, 24. September 2021, 18.00 Uhr beim Wahlamt der Gemeinde Überherrn, Rathausstraße 101, 66802 Überherrn, eingegangen sein.

 

Wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann, verlängert sich die Frist auf Sonntag, 26. September 2021, 15.00 Uhr. Zum Nachweis der Erkrankung ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich.